Wohnanlage Bargkoppel

WohnanlageBargkoppelAn der Bargkoppel war jahrelang ein Gewerbegebiet ausgewiesen, das allerdings hauptsächlich zum Lagerplatz für Steine und Erden genutzt wurde. Von Gewerbe keine Spur. So schien es eine gute Idee, das bestehende Gebiet besser zu nutzen. Zunächst gab es den Gedanken, dort eine Seniorenwohnanlage zu bauen. Das wurde aber mit scheinheiligen Argumenten abgelehnt. Der Lärm von der Bundesstraße sei zu hoch. Der Weg zum Markt sei zu weit. Eventuell sei auch das Transportunternehmen verstimmt, weil es Klagen der Senioren befürchtete. Da dort nun schon Gewerbe angesagt war, stufte der Planungsausschuss das Gelände zurück, um dann in einem Mischgebiet Wohnen und Gewerbe zusammenzuführen. Was daraus wurde, sieht man heute. Ein Wohngebäude nach dem anderen entstand und man fragte sich, wann nimmt es ein Ende. Jetzt sieht man, was entstanden ist: Eine Neubausiedlung: ziemlich dicht, ziemlich wirr, viele Carports, die eine freundliches Bild kaum entstehen lassen. Barsbüttel lässt grüßen. Mit 3 Gewerbetrieben, die an der Bargkoppel liegen. Zusätzlich 8 Wohnhäuser als Einfamilienhäuser und Mehrfamilienhäuser (je 4 Wohneinheiten). Die Gemeindevertretung mit SPD-Mehrheit  machte die Verschiebung der Nutzung von Gewerbe zu Wohnen dadurch möglich, dass sie auf nahezu alle Festlegungen für ein Wohngebiet verzichtete. Es wurde gebaut, wie es der Grundstückseigentümer für zweckmäßig und wirtschaftlich hielt. 4 Bäume an der Grenze nach Norden sind geschützt. Pflanzgebote oder ähnliches: Fehlanzeige. Auch die Lage der Straßen wurde nicht ausgewiesen. privatwegDie Zufahrten sind deshalb Privatwege. Jeder erkennt das Prinzip: maximale Planungsgewinne einstreichen! Geholfen hat der bekannte "Stadtplaner" Johannsen und die SPD/GuD Mannschaft im Planungsausschuss. Allen voran Karl-Hans Straßburg. Er schaufelte lieber die Gewinne in die Taschen des Eigentümers. Aber das gemeindliche Gewerbegebiet, das Steuern und Arbeitsplätze bringt, hielt er für eine Totgeburt.  Allerdings, Frau Falkenberg hat mitgemacht und am Ende sogar unterschrieben. Jeder konnte eigentlich vorraussehen, dass hier ein Missbrauchs der gestalterischen Freiheiten eines Mischgebietes droht. So fallen ihr heute die Machenschaften auf die Füße. Hoffentlich hat sie daraus gelernt.

rss feedDie Corona Epidemie hat die gesamte Welt kalt erwischt. Man hätte eigentlich ahnen können, dass über kurz oder lang die Globalisierung mit der schnellen Ausbreitung von Pandemien einhergehen wird. Corona wird die Welt der Gender-Ideologen, Globalisten, Gutmenschen, Greta-Fans, Energiewender u.a. erschüttern. Nachbarschaftliche Hilfe und Zuwendung sind angesichts der sozialen und epidemiologischen Isolation angezeigt. Es wird sich bald die Frage stellen, wer die unvorstellbaren Kosten des wirtschaftlichen Stillstandes und der Corona-Quarantäne zu zahlen hat.  Die Dassendorfer Komunalpolitik spielt sich jetzt erst recht nicht im leeren Raum ab. Am Ende äußert sich alles in Finanzen. Viel zu sehr hängen die Gemeinden am Tropf des Haushalts von Kreis und  Land. Unerschöpflich sind diese Geldquellen nicht. Auch wenn die Druckmaschinen immer schneller rotieren. Einen Blick in die Welt der großen Themen bietet Ihnen nun Blickpunkt mit dem RSS-Feed von der WELT

Hinweis zum Datenschutz
Wir setzen keine Cookies. Es gibt kein Tracking und keine Weitergabe. Es wird nur das gespeichert, was notwendig ist für die technische Funktion.
Browsername
IP-Nummer
Datum,
Uhrzeit
Bildschirmgröße
Wer die Seite nutzt, akzeptiert das.

Recht haben und Recht bekommen

Beim Umgang mit Behörden und Ämtern ist Vorsicht geboten. rechthabenundbekommenNicht immer halten sich diese an ihre Verpflichtung zur Wahrhaftigkeit und Rechtstreue. Besonders bei Grundstücks-angelegenheiten muss der Bürger vorsichtig sein. Der sprichwörtliche längere Arm bekommt dann  seine konkrete Gestalt. Bei kleinen Ämtern und Gemeinden ist Rechtstreue ein dehnbarer Begriff. Wie Sie sich unter diesen Bedingungen am besten verhalten, das lesen Sie hier.

Umgang mit Amt und Bürgermeister