Dritter Sportplatz

Seit langem gibt es Probleme mit der Nutzung des alten Sportplatzes durch die vielen Fußballmanschaften. Training und Spiele ruinierten die Rasenfläche, so dass monatelang der Spielbetrieb kunstrasengeschlossen werden musste. Jugendliche sind daher aus der TuS ausgetreten und spielen nun in den Nachbargemeinden. Die CDU hat seit Jahren gefordert, die Nutzung des alten Sportplatzes durch einen Kunstrasen zu erleichtern. Das ist nicht ganz billig, aber es hat den Vorteil, dass der Kunstrasen durch häufigen Sportbetrieb nicht ruiniert wird.

Leider ließ sich die SPD/GuD-Koaltion davon nicht überzeugen. Die Interessen der Sportler wurden gering geschätzt. Ein Gutachten wurde in Auftrag gegeben, dessen Ergebnis dem Auftraggeber gefiel: Dassendorf brauche keinen weiteren Sportflächen. Es würde genügen, die Drainage des alten Sportplatzes zu verbessern und eine professionelle Pflege sicher zu stellen.

Dafür wurden ca. 50.000 Euro investiert. Der Effekt war gering. Der Rasen des alten Sportplatzes ist auch mit Drainage und mit teurer Sonderpflege der Belastung nicht gewachsen.

Nun haben SPD und GuD eine neue Idee.

Windräder zwischen Dassendorf und Brunstorf; wieder aktuell?

Die Windradeuphorie hat mittlerweile einen Dämpfer bekommen. Immer mehr Menschen wehren sich windraederNeinDankegegen die Verschandelung und Zerstörung der Landschaft, gegen Flächenverbrauch und Belästigungen durch Schlagschatten und Dauergeräusche. Daran ändert auch nichts, dass sich die Anlagen nun als "Bürgerwindparks" bezeichnen sollen.  Richtig ist allerdings: Die Investitionskosten werden tatsächlich von den Bürgern bezahlt. 

360.000.000.000 €

kostet die Energiewende den Verbraucher von Haushaltsstrom. Großverbraucher zahlen nichts. Grund: Die weitere Deindustrialisierung der deutschen Wirtschaft musste vermieden werden.

Jetzt geht die Windradplanung in Schleswig-Holstein in die 2. Runde. Die Pläne, zwischen Dassendorf und Brunstorf 100 m hohe Räder zu errichten, sind danach nicht wieder aufgelebt. Die neuesten Planunterlagen zeigen lediglich zwei neue Gebiete hier in der Gegend. (Nr. 244 und 248; grau dargestellt.) Dassendorf bleibt weiterhin verschont. Die Morgensonne wird keinen Schlagschatten bis Dassendorf werfen. Das EU-Vogelschutzgebiet und das Flora-Fauna Habitat bleiben ungestört. Anders sieht das zukünftig in Hamwarde, Kollow und Worth aus. Das Windradgebiet liegt im Dreieck zwischen Hamwarde, Worth und Kollow. Ob sich die Einwohner die ländliche Abgeschiedenheit so vorgestellt haben. Auch die Gemeinden Krüzen ist hart betroffen.  Die Karte, Stand 29.Mai 2012, finden Sie hier.

Kommunalrechtliche Selbstjustiz

Am 8.Mai 2012 war Sitzung der Gemeindevertretung. Nur wenig stand auf dem Programm. Die CDU hatte beantragt, dass über fünf Tagesordnungspunkte zusätzlich beraten wird. Es sollte behandelt werden:

  • Schulverband; Verteilung der Investitionskosten
  • Dienstellenleiter; Einleitung von Mitbestimmungsverfahren
  • Tarifvertrag; Beauftragung einer Mobbing-Agentur mit dem Abschluss arbeitsrechtlicher Zusatzvereinbarungen
  • Änderung der Geschäftsordnung; Protokollführung
  • Träger der Jugendhilfe; Überprüfung und Beachtlichkeit von Eingaben 


UmgehungStopFraktionen sind gemäß Gemeindeordnung berechtigt, die Behandlung eines Tagesordnungspunktes zu beantragen. Zweck der gesetzlichen Regelung  ist der Minderheitenschutz und damit die Gewährleistung eines demokratischen Verfahrens. Das kümmerte die Mehrheit aus SPD und GuD nicht. Sie nahm das Gesetz selbst in die Hand und beschloß, die Punkte

rss feedDie Corona Epidemie hat die gesamte Welt kalt erwischt. Man hätte eigentlich ahnen können, dass über kurz oder lang die Globalisierung mit der schnellen Ausbreitung von Pandemien einhergehen wird. Corona wird die Welt der Gender-Ideologen, Globalisten, Gutmenschen, Greta-Fans, Energiewender u.a. erschüttern. Nachbarschaftliche Hilfe und Zuwendung sind angesichts der sozialen und epidemiologischen Isolation angezeigt. Anywhere is out. Es sind die die Nationalstaaten, die am Ende Lösungen für Impfstoffe und für's Immpfen  fanden. Bald  wird sich die Frage stellen, wer die unvorstellbaren Kosten des wirtschaftlichen Stillstandes und der Corona-Quarantäne zu zahlen hat.  Bleiben die Beschränkungen der Freiheitsrechte erhalten? westerwelle Frühe Rufer machen nachdenklich.Die internationale Lenkungskaste in EU und UNO hat schon ihre Pläne aufgedeckt. Corona und "Klimakatastrophe" gibt den willkommenen Anlass zu einem "great Reset".  Von KLaus Schwab erfahren wir, wie wir zu leben haben. Der große Umbruch ist auch 2022 zum Thema des WEF geworden.Wie sonst können die gigantischen Schulden der Staaten bewältigt werden? Jetzt kommen die Aufwendungen für die Unterstützung der Ukraine hinzu. Tausende Flüchtlinge sind zu versorgen. Erleichternd ist die Prägung dieser Menschen durch ein geordnetes Schul- und Ausbildungssystem in ihrer Heimat. Das wird mit der Zeit die finanzielle Belastung mindern. Aber Wohnraum ist mit Geldscheinen nicht zu erzeugen. Dazu bedarf es einer starken Bauindustrie und vieler Menschen, die dort schaffen.

Hinweis zum Datenschutz
Wir setzen keine Cookies. Es gibt kein Tracking und keine Weitergabe. Es wird nur das gespeichert, was notwendig ist für die technische Funktion.
Browsername
IP-Nummer
Datum,
Uhrzeit
Bildschirmgröße
Wer die Seite nutzt, akzeptiert das.

Recht haben und Recht bekommen

Beim Umgang mit Behörden und Ämtern ist Vorsicht geboten. rechthabenundbekommenNicht immer halten sich diese an ihre Verpflichtung zur Wahrhaftigkeit und Rechtstreue. Besonders bei Grundstücks-angelegenheiten muss der Bürger vorsichtig sein. Der sprichwörtliche längere Arm bekommt dann  seine konkrete Gestalt. Bei kleinen Ämtern und Gemeinden ist Rechtstreue ein dehnbarer Begriff. Wie Sie sich unter diesen Bedingungen am besten verhalten, das lesen Sie hier.

Umgang mit Amt und Bürgermeister

 

 

genderGAGAHier gibt es kein GenderGAGA. GenderGAGA verhöhnt die Frauen und zerstört die Sprache.