WELT News

Debatte - Aktuelle Nachrichten von WELT
  1. Der Bundestag hat die antisemitische BDS-Bewegung verurteilt. Doch Union, SPD und Grüne haben das vor allem getan, um nicht als Antisemiten abgestempelt zu werden. Deutschlands moralpolitische Grundlage im Umgang mit Israel bröckelt.
  2. Schönheits-OPs helfen auch nicht immer. Die Falten besorgter Bürger lassen sich nicht einfach wegbügeln. Und wer in einer kleinen Wohnung lebt, sollte mit einer Penisvergrößerung sehr vorsichtig sein.
  3. Nicht nur im Internet, auch am Kiosk gibt es interessante Debatten. Unsere Autorin traf Menschen, die eher melancholisch als hasserfüllt über ihre Bindung an die Sozialdemokraten sprechen. Hat das Zukunft?
  4. Bezahlbarer Wohnraum ist für den gesellschaftlichen Zusammenhalt unverzichtbar, schreibt Bauminister Seehofer im Gastbeitrag für WELT. Es muss daher schnell noch mehr gebaut werden - aber nicht um jeden Preis. Was ihm wertvoll ist.
  5. Was war denn das jetzt? Unser Autor blickt auf die vergangene Woche zurück und wundert sich. Besonders beschäftigt ihn, dass ein Philosoph schon vor 30 Jahren sehr treffend unsere heutige Ära des Bullshit-Laberns beschrieb.
  6. Die Art, wie Heinz-Christian Strache aus dem Amt katapultiert wurde, erlaubt es ihm, zu behaupten, er sei zurückgetreten, weil ihm eine Falle gestellt wurde. Und nicht, weil er ein populistischer Demokratieverächter ist. Der Fall harrt der journalistischen Aufklärung.
  7. Was aber passiert mit den arbeitslosen Metzgern? Und was mit den Tieren, die nicht mehr geschlachtet werden? Könnten sie vielleicht gezielt für die Ernährung von Wölfen eingesetzt werden?
  8. Im Europawahlkampf machen sich die Spitzenkandidaten Weber und Timmermans größer, als sie sind – und strafen jeden als Anti-Europäer ab, der ihren Wahn benennt. Beim Rennen um den EU-Kommissionschefposten blenden beide etwas Grundsätzliches aus.
  9. In der rot-rot-grün regierten Hauptstadt funktioniert nicht viel. Und es gibt keine Opposition, die der Rede wert wäre. Die CDU befindet sich im Abwärtstaumel - und der vermeintlich neue Chef führt die provinzielle Vermufftheit weiter. Zum Verzweifeln.
  10. Europa schüttelt den Kopf über die grundstürzenden Geschehnisse in Großbritannien. Doch die Briten sind nicht rückständig, sondern revolutionär. Die Brexit-Krise kündigt ein neues Bewusstsein an, das auch Deutschland bereits erfasst.